×
×

Nach Grippe: Risiko einer Lungenentzündung größer

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Nach einer Grippe ist das Immunsystem nicht mehr in Bestform - eine Lungenentzündung kann die Folge sein. (Africa Studio - Fotolia.com)

Eine Grippe-Erkrankung erhöht das Risiko, in der Folge an einer bakteriellen Lungenentzündung zu erkranken. Wissenschafter wissen nun, dass unsere eigene Immunantwort auf den Grippe-Virus die Infektion der Lunge begünstigt.

Das Grippe-Virus selbst löst keine Lungenentzündung aus. Vielmehr wird während der Abwehrreaktion des Körpers gegen den Virus die Fähigkeit herabgesetzt, eindringende Bakterien effektiv bekämpfen zu können. Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben nun herausgefunden, welche molekularen Mechanismen hinter der verminderten Abwehrfähigkeit stecken. Für ältere Menschen, Kinder und Personen mit einem geschwächten Immunsystem können Doppel-Erkrankungen mit Grippe und Lungenentzündung ein Risiko sein. Die neuen Erkenntnisse lassen auf verbesserte Therapien hoffen.

Abwehrsystem der Zellen gestört

Bei einer Infektion mit Viren produziert der Körper Interferon, um übermäßige Entzündungsreaktionen durch die Virusinfektion zu verhindern. Interferon regt dabei die Bildung eines Enzyms an, das den Ableseprozess der Gene dahingegen verändert, dass weniger Abwehrstoffe gegen Bakterien gebildet werden. Das kann zwar die Symptome einer Grippe-Erkrankung abschwächen, gleichzeitig wird aber auch die Abwehrfähigkeit gegen eindringende Bakterien für die Zeit der Grippe-Erkrankung geschädigt. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, mit Pneumokokken-Bakterien infiziert zu werden, welche eine bakterielle Lungenentzündung auslösen.

Hoffnung für Risikogruppen

Für Menschen mit HIV/AIDS und anderen immunsystemschwächenden Krankheiten stellen Grippe und Lungenentzündungen eine teils lebensbedrohliche Gefahr dar. Die Forscher hoffen nun, einen Wirkstoff zu finden, der die bakterielle Lungenentzündung als Folgeerkrankung einer Grippe verhindern kann. Dafür dürften jedoch weitere molekulare Untersuchungen nötig sein, da die Grippe-Bekämpfung des Körpers keinesfalls medikamentös vollständig unterbunden werden sollte.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


02.12.2014

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.