×
×
articleicon

Blut im Urin (Hämaturie)

Urinprobe im Labor
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Blut im Urin kann vielerlei Ursachen haben. (Lothar Drechsel/Shutterstock.com)

Rötlich gefärbten Urin sollte man immer ernst nehmen und vom Arzt abklären lassen. Obwohl die Ursachen dafür meist harmlos sind, können auch bösartige Erkrankungen dahinterstecken.

Manche Lebensmittel (z. B. Rote Rüben oder Heidelbeeren) können den Urin dunkel verfärben. Hat man jedoch nichts davon verzehrt, kann Blut der Grund für rötlichen Harn sein. Fachleute sprechen dann von Makrohämaturie. Nicht immer ist das Blut allerdings sichtbar (Mikrohämaturie). Diese wird meist zufällig erkannt – entweder im Rahmen der hausärztlichen Vorsorgeuntersuchung oder wenn eine Harnuntersuchung mittels eines Streifentests aus anderen Gründen erforderlich ist.

Ursachen für Blut im Urin

Die Ursachen für sichtbares oder nicht sichtbares Blut im Urin sind sehr vielfältig. Dazu zählen:

 

Symptome

So vielfältig wie die Ursachen können auch die begleitenden Symptome von Blut im Urin sein. Häufig sind Probleme beim Wasserlassen, Schmerzen, Fieber, allgemeines Krankheitsgefühl oder Blutspuren im Stuhl.

Diagnose von Blut im Urin

Zu Beginn steht ein ausführliches Anamnese-Gespräch. Dabei sollte der Patient möglichst genau beschreiben, wann, wie oft bzw. wie intensiv der Harn verfärbt ist. Ebenso sollte der Patient alle Medikamente angeben, die er einnimmt, sowie seine Ernährungs- und Alltagsgewohnheiten. Darauf folgen eine umfassende körperliche Untersuchung sowie Blut- und Harntests im Labor.

 

Je nach Verdacht können verschiedene bildgebende Verfahren nötig sein (Ultraschall, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie). Ein Angio-CT zur Darstellung der Nierengefäße gehört je nach vorliegender Situation gelegentlich ebenfalls zu den weiterführenden Untersuchungen. Um Erkrankungen oder Verletzungen im unteren Harntrakt zu erkennen, kann eine Blasenspiegelung erforderlich sein. Bei Tumoren wird häufig noch eine Gewebeprobe entnommen (Biopsie) oder auch unverzüglich die operative Entfernung geplant.

Therapie von Blut im Urin

Hauptziel der Therapie ist die Behandlung der ursächlichen Erkrankung. Während sich etwa bei einem ausgeheilten Harnwegsinfekt Urin, Schmerzen und Probleme beim Wasserlassen von selbst wieder normalisieren, kann die Behandlung anderer Ursachen ein weites Spektrum von Maßnahmen umfassen. Dies können bestimmte Diäten, Medikamente, operative Eingriffe, Dialyseverfahren bis hin zu Bestrahlungs- oder Chemotherapie sein.

Was der Betroffene selbst tun kann

Ausreichend zu trinken spült und unterstützt die Niere. Im Zweifelsfall sollte die Trinkmenge mit dem Arzt besprochen werden. Bluthochdruck und Diabetes mellitus hingegen belasten die Nieren. Dann gilt es, die Werte in den Griff zu bekommen. Um Infekten vorzubeugen ist es ratsam, das Immunsystem mit einer ausgewogenen Ernährung, regelmäßiger körperlicher Aktivität sowie ausreichend Entspannung zu unterstützen. Auch die richtige (nicht übertriebene) Intimpflege spielt eine wichtige Rolle.

AUTOR


Margit Koudelka


ERSTELLUNGSDATUM


08.07.2020
MEDIZINISCHER EXPERTE
Walter
Univ.-Prof. MR Dr. Kurt Kerbl
Foto (c): Walter
Facharzt für Urologie und Andrologie
QUELLEN
Interview mit Univ.-Prof. MR Dr. Kurt Kerbl am 05.07.2020

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.