×
×
articleicon

Coronavirus: Was Diabetiker beachten müssen

Für Diabetiker mit Begleiterkrankung kann das Coronavirus sehr gefährlich werden
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Für Diabetiker ist es derzeit besonders wichtig, ihren Blutzuckerspiegel gut im Auge zu behalten. (Maya Kruchankova/Shutterstock.com)

Das Coronavirus SARS-CoV-2 kann vor allem für Risikogruppen gefährlich werden – also Ältere und Menschen mit chronischen Erkrankungen. Was das konkret für Menschen mit Diabetes bedeutet.

"Aus anderen Ländern wissen wir, dass für Menschen mit Diabetes ein höheres Risiko für schwerere Verläufe einer Covid-19-Infektion besteht. Den genauen Zusammenhang kennen wir nicht, allerdings ist anzunehmen, dass dies durch häufiger bestehende Herz-Kreislauf- oder Nierenerkrankungen bei Menschen mit Diabetes zu erklären ist", so Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Susanne Kaser, Präsidentin der Österreichischen Diabetes Gesellschaft. Zudem sind ältere Menschen generell besonders gefährdet in der aktuellen Situation. Mit zunehmendem Alter steigt auch das Diabetesrisiko, und die Erkrankung kommt entsprechend häufiger bei älteren Menschen vor.

 

Sich und andere schützen

Wie für alle Menschen sollen sich natürlich insbesondere Patienten mit erhöhtem Risiko streng an die empfohlenen Schutzmaßnahmen halten: persönliche Kontakte möglichst meiden, häufiges Händewaschen sowie die Husten- und Niesetikette (in die Armbeuge) einhalten. Menschen mit Diabetes sollen auch auf eine gute Blutzuckereinstellung achten.

Insulin-Engpässe nicht zu befürchten

In sozialen Netzwerken war häufig zu lesen, dass es in Apotheken zu Medikamenten-Engpässen kommen könne. Diesbezüglich kann Entwarnung gegeben werden. Auf Nachfrage der Österreichischen Diabetes Gesellschaft bei den Insulinherstellern besteht kein Lieferengpass, und die Versorgung mit Insulinen ist gewährleistet. "Es wurde jedoch in den letzten Tagen eine erhöhte Nachfrage registriert, sodass von vermehrten Vorratskäufen auszugehen ist. Es wird dringend gebeten, weiterhin nur den üblichen Insulinbedarf zu beziehen und von unnotwendigen Großeinkäufen abzusehen. Diese Empfehlung gilt natürlich auch für andere Medikamente", appelliert Kaser.

Coronavirus: Weitere Informationen

Auf minimed.at finden Sie noch weitere Beiträge rund um die Covid-19-Pandemie. Lesen Sie etwa, wie Sie die Zeit daheim besser meistern können, ohne dass Ihnen die Decke auf den Kopf fällt oder was Eltern derzeit besonders beachten sollten.

 

Mehr lesen » Multiple Sklerose & Coronavirus

 

Mehr lesen » COPD & Covid-19

AUTOR


Margit Koudelka


ERSTELLUNGSDATUM


25.03.2020
MEDIZINISCHER EXPERTE
Univ.-Prof. Dr. Susanne Kaser
Foto (c): Wild und Team, Salzburg
Stellvertretende Direktorin der Universitätsklinik für Innere Medizin I Innsbruck, Präsidentin der Österreichischen Diabetes Gesellschaft
LETZTES REVIEW
QUELLEN
Interview mit Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Susanne Kaser Susanne Kaser, 24.03.2020
ANZEIGE