×
×
articleicon

Bauchgefühl: Wie der Darm dem Gehirn hilft

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Lieber rational entscheiden oder das gute alte Bauchgefühl ranlassen? (JackF / Fotolia)

Das Bauchgefühl gilt eigentlich nicht als allzu verlässliches Kriterium für wichtige Entscheidungen. Grazer Forscher konnten nun aber tatsächlich einen Einfluss des Darms auf die Gehirnleistung belegen.

Bei wegweisenden Entscheidungen denkt jeder Mensch unterschiedlich. Manch einer wiegt alle Vor- und Nachteile in einem komplexen Gedankenprozess ab, andere aber reagieren lieber "aus dem Bauch heraus". Ob man sich langfristig auf das Bauchgefühl verlassen sollte, sei dahin gestellt. Fakt ist aber, dass unser Darm tatsächlich die Gehirnleistung beeinflusst.

Gedächtnis-Test mit Bildern

Das haben Forscherinnen der Karl-Franzens-Universität Graz in einer neuen Studie festgestellt. Einige der Studienteilnehmer nahmen über vier Wochen hinweg Probiotika ein, um die Zusammensetzung der Darmflora positiv zu beeinflussen. In einer anschließenden Untersuchung mussten sie bei einem Test ihr Gedächtnis unter Beweis stellen. Sie bekamen Bilder präsentiert, an die sie sich später erinnern sollten.

Probiotika sorgen für besseres Ergebnis

Die Einnahme der Propiotika führte im Schnitt zu einem signifikant besseren Ergebnis. "Jene Gruppe, die die Mikroorganismen genommen hatte, erzielte eine Trefferquote von 85 Prozent, die Kontroll- bzw. Placebo-Gruppe eine Richtigkeit von 70 Prozent", erklärt Deepika Bagga, PhD, Autorin der Studie und Biophysikerin an der Uni Graz.

Noch viel Potenzial?

Dr. Christine Moissl-Eichinger von der Medizinischen Universität Graz analysierte zusätzlich die Stuhlproben der Studienteilnehmer. Vertreter der Probiotika-Gruppe wiesen tatsächlich eine andere Mikroben-Zusammensetzung auf. Die Forscherin zeigte sich aufgrund der Ergebnisse optimistisch: "Wenn eine Anwendung von ausgewählten Lebendkulturen bei gesunden Personen bereits einen sichtbaren Unterschied macht, dann könnte das Potenzial der Probiotika im Einsatz gegen Krankheiten noch größer sein als bisher angenommen."

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


17.05.2018
QUELLEN
Bagga D., Reichert J.L, Koschutnig K., Aigner C.S., Holzer P., Moissl-Eichinger C., Schöpf V.. Probiotics drive gut microbiome triggering emotional brain signatures (2018). Gut Microbes. DOI: 10.1080/19490976.2018.1460015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.