×
×
articleicon

Fructoseintoleranz

Obstkorb
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Jeder 10. Europäer ist von Fructoseintoleranz betroffen. (monticello - Shutterstock.com)

Fructoseintoleranz ist ein Verdauungsproblem, das in jedem Alter entstehen, mehr Frauen trifft und vorübergehend oder auch dauerhaft auftreten kann.

Trotz ähnlicher Beschwerden handelt es sich weder um eine Allergie, noch um eine Unverträglichkeit, sondern um das Unvermögen, Fruchtzucker zu verdauen, und ist oft mit einem Reizdarm-Syndrom gekoppelt.

Übeltäter Fructose

Bei der Fruchtzuckerunverträglichkeit (Fruchtzuckerintoleranz) kann das Kohlenhydrat Fructose im Dünndarm nicht oder nicht ausreichend abgebaut werden kann. Es gelangt in den Dickdarm, wo es nicht hingehört, dort bauen es Bakterien ab, es entstehen typische Beschwerden wie Blähungen und Schmerzen. Mit Hilfe einer Eliminierungsdiät, einem individuellen Ernährungsplan und Enzympräparaten lässt sich die Fruchtzuckerunverträglichkeit gut in den Griff bekommen.

Fructose: Gestörter Abbau im Darm

Fructose wird im Dünndarm nicht oder nicht ausreichend abgebaut. Schuld daran ist das Transportprotein GLUT-5, das Fructose vom Dünndarm in den Blutkreislauf schleust. Gelangt nun zu viel Fruchtzucker mit der Nahrung in den Dünndarm, kann es kurzzeitig zu einer Überlastung des Transportsystems kommen. Dies passiert auch, wenn zu wenig GLUT-5 produziert wird bzw. wenn es gänzlich fehlt. Der Abtransport der Fructose ins Blut erfolgt dann gar nicht oder nur unvollständig.

Folgen der Fructoseintoleranz

Die Folgen: Der Fruchtzucker wandert unverdaut in den Dickdarm, wo ihn Bakterien bearbeiten. Bei diesen Prozessen kommt es zu typischen Symptomen wie Blähungen, Krämpfen, starken Bauchschmerzen und Durchfall.

 

Die Überforderung des Transportsystems kann vorübergehend auftreten - Sorbit etwa erschwert den Transport von Fructose - oder dauerhaft vorhanden sein.

 

Daher ist die Verträglichkeit von Fructose von Person zu Person unterschiedlich und muss individuell getestet und die Ernährung darauf abgestimmt werden. Sie hängt in erster Linie von der Menge und dem jeweiligen Lebensmittel ab.

Fructose: Die Menge entscheidet

Entscheidend für die Verträglichkeit ist nicht die absolute Menge an Fructose, die ein Nahrungsmittel enthält, sondern das Verhältnis von Fructose zu Glucose (Traubenzucker). Lebensmittel, deren Traubenzuckeranteil gleich hoch oder höher ist als der Fruchtzuckeranteil werden deutlich besser vertragen

 

Fructose ist u.a. in Früchten, Gemüse, Fruchtsäften, Honig, weißem Haushaltszucker, Soft Drinks, Fertig- und "Light"-Produkten, Süßigkeiten wie Kaugummis, Gummibären, aber auch in Milchprodukten und Müsli enthalten.

Fructoseintoleranz oder Fruchtzuckerunverträglichkeit?

Auch wenn beide Begriffe im Allgemeinen meist in einem Atemzug genannt werden: Genau genommen handelt es sich bei Fructoseintoleranz um eine (sehr seltene) angeborene Genmutation, die schon bei Säuglingen auftritt. Die Fructoseunverträglichkeit (Fructosemalabsorption) kommt sehr viel häufiger bei Erwachsenen vor,  dabei kommt es zu Beschwerden bei der unvollständigen Verdauung von Fruchtzucker.

Diagnose der Fructoseintoleranz

Wie bei der Laktoseintoleranz wird der sogenannte H2-Atemtest durchgeführt: Der Betroffene bekommt auf nüchternen Magen 25 Gramm Fruchtzucker verabreicht. Der im Dickdarm produzierte Wasserstoff gelangt ins Blut und schließlich in die Luft, die ausgeatmet wird. Die Konzentrationen in der Atemluft werden über einen Zeitraum von 2 Stunden gemessen. Steigen diese Werte signifikant an, muss von einer vorhandenen Fructoseintoleranz ausgegangen werden.

 

Ergänzend wird der Arzt eventuell eine Magenspiegelung bzw. Darmspiegelung oder einen Darmultraschall empfehlen.

Fructoseintoleranz: Was wird vertragen?

Dadurch lässt sich herausfinden, auf welche Produkte genau man empfindlich reagiert bzw. auch auf welche Mengen. Gut vertragen werden in der Regel Kartoffeln, Brokkoli, Zucchini, Erbsen, Gurken, Kopfsalat, Radieschen, Rettich, Rhabarber, Spargel und Spinat.

 

Meiden sollte man besonders in der Phase der Eliminierungsdiät Obst, Fruchtsäfte, Fertigprodukte und allgemein Süßes. Bessern sich die Symptome trotz fructosearmer Kost nicht, könnte dies auf eine zusätzliche Laktoseintoleranz hindeuten.

 

Es gibt auch die Möglichkeit, über diätetische Präparate Enzyme zuzuführen, die den Abbau der Fructose im Dünndarm unterstützen. Die Symptome können auch von der bakteriellen Fehlbesiedelung des Dünndarms abhängen, Besserung bringt daher vielfach auch eine Behandlung mit Antibiotika.

Fructoseintoleranz: Was kann man zusätzlich tun?

Wer sensibel auf Fruchtzucker reagiert, sollte Protokoll führen: wann wird was in welchen Mengen gegessen bzw. in welchem Zusammenhang es zu Beschwerden kommt. Es macht auch Sinn, nach der Diätphase schrittweise wieder in kleinen Mengen fructosehaltige Lebensmittel zu essen.

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


14.07.2017 / 11.02.2019
MEDIZINISCHER EXPERTE
Univ.Prof. Dr. Christoph Gasché
Innere Medizin / Gastroenterologie & Hepatologie Leiter des Christian Doppler Labors, Univ. Klinik für Innere Medizin III (AKH Wien) / Gründer und Leiter des Medizinischen Kompetenzzentrum Eisenmangel Loha for Life
QUELLEN
Ernährungsmedizin, H.K. Biesalski (Hrsg.) et al., Thieme Verlag, 4. Auflage, Stuttgart, 2010
Gesund essen & trotzdem krank: Gluten-, Lactose-, Fructose-, Histamin-Intoleranz, M. Wolzt, S. Feffer-Holik, Verlagshaus der Ärzte, 2. Auflage, Wien, 2013
Fruktosemalabsorption, M. Ledochowski et. al., In: Journal für Ernährungsmedizin 2, 2000, S. 10-14
Pressekonferenz: "Lebensmittelunverträglichkeiten auf dem Vormarsch" am 22.10.2009 in Wien

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.