×
×
articleicon

Heilpflanzen für den Darm

Fenchel hilft bei Darmbeschwerden
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Fenchel zählt zu den effektivsten Heilmitteln bei Darmbeschwerden. (Narsil / Shutterstock.com)

Wenn der Darm einmal beleidigt ist, können auch Lösungen aus der Natur helfen. Für die typischen Verdauungsprobleme gibt es geeignete Heilpflanzen.

Egal ob Stress, falsche Ernährung oder zu wenig Bewegung – unser Darm reagiert oftmals empfindlich auf unsere Lebensgewohnheiten. Unangenehme Blähungen, Reizdarm oder Verstopfung können die Folge sein. Neben Maßnahmen zur Stressreduzierung oder einer Ernährungsumstellung helfen auch viele Heilpflanzen bei Durchfall, Blähungen und ähnlichen Beschwerden. Dabei ist die Zubereitung der Blätter, Wurzeln oder Blüten entscheidend für die Entfaltung der Wirkung.

Durchfall

Kommt es zu einer Stuhlfrequenz von mehr als 3 Mal täglich, ist die Konsistenz breiig und flüssig, spricht man von einer Durchfallerkrankung. Diese kann unter anderem durch bakterielle oder virale Infektionen, Medikamente, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn) hervorgerufen werden. Neben Pektinen in Äpfeln oder Karotten, helfen bei Durchfall Schleimdrogen, wie Flohsamen, und Gerbstoffdrogen, wie Blutwurz oder Schwarztee.

 

Pflanze

Wirkung

Zubereitung als Tee

Blutwurz

Durch die in der Blutwurz enthaltenen Gerbstoffe wirkt ein zubereiteter Tee zusammenziehend, stopfend und keimhemmend.

1⁄2 Teelöffel wird mit 1 Tasse kaltem Wasser kurz aufgekocht. Am besten eignet sich dabei die Pulverform der Teedroge.

Brombeere

Die getrockneten Blätter der Brombeere enthalten Gerbstoffe und wirken wie die Blutwurz zusammenziehend und stopfend bei unspezifischen Durchfallerkrankungen.

2 Teelöffel Brombeerblätter werden mit etwa 150ml kochendem Wasser übergossen und 10 Minuten ziehen gelassen. Der Tee sollte zwischen den Mahlzeiten getrunken werden.

Eichenrinde

Eichenrinde hat ebenfalls einen hohen Gerbstoffgehalt. Sie wird unter anderem bei entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt.

1⁄2 Teelöffel wird mit 1 Tasse kaltem Wasser angesetzt und zum Kochen gebracht. Etwa 5 Minuten ziehen lassen und eine halbe Stunde vor dem Essen trinken.

Heidelbeere

Anders als die frischen Heidelbeeren wirken die getrockneten Beeren stopfend und entzündungshemmend bei Durchfallerkrankungen und lindern Brechreiz.

1-2 Esslöffel getrocknete Heidelbeeren werden mit kaltem Wasser angesetzt und 10 Minuten lang gekocht. Alternativ können die Beeren auch gekaut werden.

Leinsamen, Flohsamen 

Die in Leinsamen und Flohsamen enthaltenen Schleim- und Quellstoffe sind in der Lage, Giftstoffe und überschüssige Flüssigkeit im Darm zu binden und auszuscheiden.

1-2 Esslöffel Samen werden mit einem Glas Wasser eingenommen.

 

Neben den genannten Heilkräutern können auch Frauenmantel, Gänsefingerkraut, Odermennig oder Johanniskraut verwendet werden. Arzneitees mit Gerbstoffen sollten nur so lange verwendet werden, wie der eigentliche Durchfall andauert, da diese bei zu langer Anwendung die Schleimhäute reizen können. Außerdem sollte der Tee ausschließlich ungesüßt getrunken werden, da Zucker Gärungsprozesse im Darm fördert.

 

Teemischung bei Durchfall

10g Eichenrinde

20g Brombeerblätter

10g Heidelbeeren getrocknet

10g Pfefferminzblätter

 

Pro Tasse wird 1 Esslöffel der Teemischung mit 1 Tasse Wasser aufgegossen und zum Kochen gebracht. 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

Verstopfung

Die Ursachen für Verstopfung sind vielfältig: Medikamente, zu wenig Bewegung oder falsche Ernährungs- und Trinkgewohnheiten können dazu führen, dass das stille Örtchen weniger als 3 Mal pro Woche aufgesucht wird. Oftmals ist eine Verstopfung begleitet von einem schmerzhaften, harten Stuhl. Heilpflanzen mit Ballaststoffen, Quellmitteln oder darmanregenden Inhaltsstoffen helfen auf natürliche Weise bei Verstopfung und wirken stuhlregulierend.

 

Pflanze

Wirkung

Zubereitung als Tee

Leinsamen

Leinsamen sind in der Lage, sehr viel Wasser zu binden und führen so zu einer Zunahme des Stuhlvolumens. Durch die enthaltenen Schleimstoffe schützen sie die Schleimhaut und wirken stuhlregulierend.

2-3x täglich zwischen den Mahlzeiten 1 Esslöffel Leinsamen mit einem Glas Wasser (mind. 150ml) einnehmen, damit der Samen im Darm aufquellen kann.

Flohsamen

Flohsamen enthalten Schleimstoffe, welche den Stuhl gleitfähiger machen. Sie wirken entzündungshemmend und werden auch bei entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt.

1 Teelöffel Flohsamen mit einem Glas Wasser einnehmen und danach noch 2 Tassen Wasser nachtrinken.

Faulbaumrinde

Die in der Faulbaumrinde enthaltenen Wirkstoffe wirken nach etwa 8-10 Stunden abführend. Sie sollten maximal 2 Wochen eingenommen werden. Nicht in der Schwangerschaft verwenden.

Die Faulbaumrinde (1 Teelöffel) wird mit kaltem Wasser angesetzt und zum Kochen gebracht. 10 Minuten ziehen lassen und danach abseihen. Am besten abends vor dem Schlafengehen trinken.

Sennesblätter

Sie wirken abführend und regen die Verdauung an. Sie werden bei Verstopfung oder zur Darmreinigung eingesetzt. Maximal 10 Tage anwenden. Nicht in der Schwangerschaft verwenden.

2 Teelöffel der Blätter werden mit 250ml kaltem Wasser angesetzt und zwischen 6 und 10 Stunden stehen gelassen. Danach abseihen und abends vor dem Schlafengehen trinken.

 

Bei Heilpflanzen, welche Quellmittel enthalten, muss immer auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr – bevorzugt Wasser und eher keine Milch – geachtet werden. Wird zu wenig getrunken, begünstigt das wiederum die Entstehung einer Verstopfung. Nehmen Sie Leinsamen und Co nicht vor dem Schlafengehen ein und außerdem zeitversetzt zu anderen Medikamenten.

 

Teemischung bei Verstopfung

Sennesblätter 50g

Holunderblüte 20g

Kamillenblüte 5g

Fenchelfrüchte (zerstoßen) 15g

 

1 Teelöffel mit 250ml heißem Wasser übergießen und 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

Blähungen

Regelmäßige Blähungen sind ein natürlicher Bestandteil unserer Verdauung, aber oftmals unangenehm. Die Ursachen sind vielfältig. Damit weniger Gas gebildet wird, können sogenannte Karminativa, also blähungstreibende Heilpflanzen eingesetzt werden.

 

Pflanze

Wirkung

Zubereitung als Tee

Anis

Die ätherischen Öle in der Anisfrucht wirken krampflösend und entblähend. Vor Gebrauch in einem Tee am besten zerstoßen oder als reines ätherisches Öl einsetzen.

1⁄2 Teelöffel wird mit einer Tasse heißem Wasser übergossen und 10 Minuten zugedeckt ziehen gelassen. Am besten zum Essen trinken.

Fenchel

Fenchelfrüchte hemmen Blähungen und entkrampfen. Fenchel ist geschmacklich am beliebtesten. Wie Anis soll auch Fenchel vor Gebrauch zerstoßen werden. Auch als ätherisches Öl einsetzbar.

1 Teelöffel Fenchelfrüchte werden mit 150ml heißem Wasser übergossen. 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

Kümmel

Hat die stärkste blähungstreibende Wirkung. Er ist außerdem krampflösend, verdauungsfördernd, antibakteriell und durchblutungsfördernd.

1 Teelöffel frisch zerstoßene Kümmelfrüchte mit einer Tasse siedenden Wasser übergießen und zwischen 10 und 15 Minuten ziehen lassen.

 

Weiters können Lavendel, Koriander oder Pfefferminze bei Blähungen eingesetzt werden.

 

Teemischung bei Blähungen

Kümmelfrüchte (zerstoßen) 25g

Pfefferminzblätter 25g

Kamillenblüten 25g

Kalmuswurzel 25g

 

1 Teelöffel der Teemischung mit heißem Wasser übergießen und 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

 

Ätherische Öle bei Blähungen

Mischen Sie die ätherischen Öle von Kümmel, Fenchel und Anis mit einem fetten Öl, wie Mandel- oder Sesamöl, und massieren Sie den Bauch im Uhrzeigersinn. Dazu jeweils 3 Tropfen in 30ml Öl geben.

Reizdarm

Pfefferminzblätter, Kamillenblüten, Flohsamen, Baldrian, Hopfen, Kümmel- und Fenchelfrüchte sind in der Therapie von Reizdarmbeschwerden, wie krampfartige Bauchschmerzen, Blähungen oder einem Wechsel von Durchfall und Verstopfung, von großer Bedeutung. Sie wirken stuhlregulierend, entspannend, krampflösend, blähungstreibend oder verdauungsfördernd.

AUTOR


Nicole Ecker


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


25.03.2016 / 05.11.2020
QUELLEN
Mind-Maps® Aromatherapie, M. Werner, Haug Verlag, 2. Auflage, 2011, Stuttgart
Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde, U. Bühring, 4. Auflage, Haug Verlag, 2014, Stuttgart

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.