×
×

Hyperglykämie

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bei Hyperglykämie ist der Blutzucker zu hoch, was gefährliche Folgen haben kann. (tunedin - Fotolia.com)

Bei einer Hyperglykämie (zu hoher Blutzucker) liegt der Blutzuckerwert über 250 mg/dl (13,8 mmol/l). Ursache ist eine Insulinresistenz der Zellen oder ein Mangel an Insulin, das den Blutzuckerspiegel reguliert.

Erste typische Symptome der "Überzuckerung" sind vermehrtes Durstgefühl bei gleichzeitigem Harndrang, niedriger Blutdruck, Müdigkeit, Übelkeit und Bauchschmerzen. Diabetiker sollten neben der vorbeugenden Maßnahme der regelmäßigen Blutzuckermessung im Falle einer Hyperglykämie viel trinken und gegebenenfalls Insulin spritzen. Tritt keine Besserung ein oder steigen die Werte weiter an, kann es unbehandelt zu akuten Komplikationen bis hin zum lebensbedrohlichen diabetischen Koma führen.

Hyperklykämie: Häufigkeit

Leichte Schwankungen der Blutzuckerwerte nach oben gehören bei Personen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 zum Alltag. Sehr hohe Blutzuckerwerte (bis 600 mg/dl) mit gefährlichen Stoffwechselentgleisungen kommen je nach Diabetes-Typ unterschiedlich häufig vor:

  • die Stoffwechselentgleisung diabetische Ketoazidose betrifft pro Jahr etwa 4 bis 5 von 1.000 Diabetikern. Ein Viertel aller diagnostizierten diabetischen Ketoazidosen tritt bei der ersten Diabetesdiagnose auf, wobei vor allem Kinder unter 4 Jahren davon betroffen sind.
  • die Stoffwechselentgleisung hyperosmolares Koma betrifft überwiegend ältere Typ–II-Diabetikerund ist mit einem höheren Sterberisiko verbunden.

Was ist eine Hyperglykämie?

Von Hyperglykämie spricht man bei einem Blutzuckerwert von über 250 mg/dl (13,8 mmol/l). Bedrohlich werden die Werte ab 400 mg/dl, Werte ab 600 bis 1.000 mg/dl können zu Bewusstseinstrübungen bis hin zum lebensgefährlichen diabetischen Koma führen. Die Krankheit Diabetes mellitus ist durch chronisch erhöhte Blutzuckerwerte gekennzeichnet. Das Hormon Insulin, das in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird, senkt den Zuckergehalt im Blut, indem es dafür sorgt, dass der der Zucker über das Blut in die Zellen transportiert wird. Ist zu wenig oder kein Insulin vorhanden, bleibt der Zucker im Blut und der Blutzuckerspiegel steigt. Typ-1-Diabetiker haben einen Insulinmangel, Typ-2-Diabetiker eine Insulinresistenz, das heißt dass die Zellen auf das Insulin nicht ansprechen. Diabetiker können den erhöhten Zuckergehalt im Blut nur mit einer blutzuckersenkenden Therapie regulieren, dessen Ziel es ist, akute und langfristige Komplikationen wie z.B. den diabetischen Fuß, Augenprobleme etc. zu vermeiden.

Ursachen einer Hyperglykämie

Eine Hyperglykämie kann verschiedene Ursachen haben:

  • Zu viel und falsches Essen (z.B. Kohlenhydrate, die den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lassen, wie Weißmehlprodukte, zuckerhaltige Getränke, Süßigkeiten)
  • Falsche Einnahme der Diabetesmedikamente
  • Zu niedrig dosiertes Insulin
  • Insulindosis vergessen
  • Stress
  • Fieberhafte Infekte
  • Zu wenig Bewegung
  • Defekte Insulinpumpe
  • Nachlässigkeit bei der Blutzuckermessung 

oder wenn sich dadurch zum ersten Mal eine Diabetes-Erkrankung bemerkbar macht.

 

Vor allem Diabetes Typ 1 wird oft erst durch die typischen Anzeichen einer Hyperglykämie diagnostiziert, da es dabei zu erhöhtem Harndrang, gleichzeitig zunehmendem Durstgefühl und deutlichem Gewichtsverlust kommt. Oft werden diese Beschwerden nicht ernst genommen, weil der Betroffene glaubt, dass der häufige Toilettengang die logische Folge des vielen Wassertrinkens sei. Doch genau das Gegenteil ist der Fall: Der Durst ist gesteigert, weil der Körper den hohen Wasserverlust ausgleichen muss.

Symptome einer Hyperglykämie

Erste Symptome einer Hyperglykämie sind:

  • Verstärktes Durstgefühl bei gleichzeitig erhöhtem Harndrang, da der Körper versucht, den hohen Zuckergehalt im Blut über den Urin auszuscheiden
  • Bauchschmerzen
  • Niedriger Blutdruck
  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit 

 

Bei länger anhaltender Überzuckerung können weitere Symptome folgen:

  • Sehstörungen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • spezifische Anzeichen für eine diabetische Ketoazidose: tiefe Atmung (Kussmaul-Atmung) und Acetongeruch der Atemluft (ähnlich wie Nagellackentferner)
  • Bewusstseinsstörungen

Verlauf einer Hyperklykämie

Bei Menschen ohne Diabetes liegt der Blutzuckerspiegel nüchtern unter 100 mg/dl (5,6 mmol/l), nach dem Essen steigt der Wert gewöhnlich nicht über 140 mg/dl (7,8 mmol/l). Blutzuckerwerte über diesem Bereich bleiben oft lange Zeit symptomlos oder die Beschwerden werden falsch gedeutet. Je häufiger und vor allem je länger hohe Blutzuckerwerte vorkommen, desto größer sind auch die Risiken für akute wie langfristige Komplikationen. Der Zucker im Blut schädigt die kleinen und großen Blutgefäße sowie die Nerven. Die Folgen sind etwa Herzkreislauferkrankungen, Augen- und Nierenerkrankungen oder Nervenstörungen.

Bei Diabetikern sollte sich der gemessene Blutzucker diesen Werten annähern, d.h. idealerweise nüchtern zwischen 90 und 120 md/dl (4,4 bis 6,7 mmol/l) und 2 Stunden nach dem Essen unter 140 mg/dl (7,8 mmol/l) liegen. Werden die Selbstmessungen des Blutzuckers nicht regelmäßig oder nur selten durchgeführt und der Blutzuckerwert steigt unerkannt an, können mehrere Tage bis Wochen vergehen, bis aus einer nicht behandelten, leichten Hyperglykämie extreme Blutzuckerentgleisungen entstehen. Typisch dafür sind:

  • für den Typ-1-Diabetiker das ketoazidotische Koma und
  • für den Typ-2-Diabetiker das hyperosmolare Koma

 

Diabetische Ketoazidose (DKA)

Wer ist betroffen?

Überwiegend Typ-1-Diabetiker, aber auch insulinpflichtige Typ-2-Diabetiker

 

Was ist die Ursache?

Ein Insulinmangel, wodurch der Körper versucht, die fehlende Energie durch den Abbau von Fetten unter der Bildung von Ketonkörpern auszugleichen. Dies führt zu einer Übersäuerung (Azidose) im Blut.

 

Wodurch wird der Insulinmangel ausgelöst?
  • Noch unbekannter Diabetes

  • Nicht ausreichend gespritztes Insulin

  • Defekte Insulinpumpe

  • Infektionen

  • Durchfall und/oder Erbrechen

  • Stress

  • Schwangerschaft

 

Was sind die typischen Symptome?
  • Starkes Durstgefühl bei gleichzeitigem Harndrang (da der Körper versucht, den hohen Zuckergehalt im Blut über den Urin auszuscheiden)

  • Erbrechen

  • Azetongeruch der Atemluft (ähnlich wie Nagellackentferner)

  • Bauchschmerzen
  • Bewusstseinsstörungen

 

Wenn die Behandlung fehlt?

Unbehandelt kann die DKA zum lebensbedrohlichen ketoazidotischen Koma führen, das Nieren-, Herz- und Kreislaufversagen zur Folge haben kann und unbedingt intensivmedizinisch behandelt werden muss. 

 

Hyperosmolares Koma

Wer ist betroffen?

Diese schwerwiegende Form der Stoffwechselentgleisung betrifft überwiegend ältere Typ-2-Diabetiker, da die Bauchspeicheldrüse noch genügend Insulin produziert.

 

Was passiert beim Hyperosmolaren Koma?

Eine Ketoazidose wird zwar verhindert, da es nicht zum Fettabbau kommt - die sehr hohen Blutzuckerwerte bewirken jedoch eine vermehrte Wasserausscheidung mit darin gelöster Glukose über die Nieren. Der enorme Flüssigkeitsverlust führt zur Austrocknung des Körpers und kann unbehandelt ebenso zum Koma führen.

 

Was sind die Ursachen?
  • Magenerkrankungen
  • Darmerkrankungen
  • Infektionen
  • Medikamente (entwässernde Wirkstoffe, Cortison)

 

Verlauf

Das hyperosmolare Koma entwickelt sich im Gegensatz zu den recht plötzlich auftretenden Beschwerden der Ketoazidose oft schleichend über mehrere Tage und Wochen.

Diagnose einer Hyperglykämie

Sofern es sich aufgrund der Symptome nicht um die Erstdiagnose Diabetes handelt, ist zur Feststellung einer Hyperglykämie nicht unbedingt ein Arzt erforderlich. Es wird jedem Diabetiker empfohlen, mit seinem Blutzuckermessgerät mehrmals täglich vor jeder Mahlzeit den Blutzucker zu messen. Bei Werten über 250 mg/dl (13,8 mmol/l) muss der Betroffene oder ein Angehöriger entsprechende Maßnahmen ergreifen. Wichtig ist, dass der Diabetiker Schulungen in Anspruch nimmt und gut informiert ist, um erste Anzeichen einer oft schleichenden Überzuckerung rechtzeitig zu erkennen und richtig zu handeln.

 

Zur Feststellung schwerwiegender Stoffwechselabweichungen werden folgende Parameter untersucht:

  • Bei Verdacht auf Ketoazidose: Neben dem Blutzucker wird zusätzlich der Harn auf Zucker und Ketonkörper untersucht. Außerdem werden im Labor der Grad der Übersäuerung (pH-Wert) sowie Blutgase und Blutsalze (Natrium, Kalium) analysiert.
  • Bei Verdacht auf hyperosmolares Koma: Neben dem Blutzucker (sehr hoch, mindestens 600 mg/dl) und den Blutsalzen werden zusätzlich die Entzündungswerte analysiert, da diese Form der Stoffwechselentgleisung auch durch Infektionen verursacht werden kann. Im Gegensatz zur Ketoazidose ist keine Übersäuerung im Blut feststellbar.

Therapie einer Hyperglykämie

Die akute Hyperglykämie wird klinisch mit der sofortigen Gabe von Insulin behandelt. Betroffene sollten außerdem viel Wasser trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Der Blutzucker sollte in regelmäßigen Abständen gemessen und mittels Teststreifen die Azetonausscheidung im Urin überprüft werden. Bei steigenden Werten, Verschlechterung des Zustands oder Zunahme der Symptome sollte nicht lange gezögert, sondern rechtzeitig der Notarzt kontaktiert werden.

 

Ernste Komplikationen wie Formen des diabetischen Komas müssen intensivmedizinisch behandelt werden. Je rascher gehandelt wird, desto weniger Folgeschäden an Organen (Magen, Darm) oder Nierenversagen sind zu erwarten!

 

Hinweis

Bewusstlosigkeit bei Diabetikern kann sowohl von Unterzucker (Hypoglykämie) als auch von Überzucker ausgelöst werden. Gefährlicher ist jedoch der Unterzucker, deshalb sollte im Zweifel immer Zucker und niemals Insulin verabreicht werden!

Hyperglykämie: Was kann der Betroffene zusätzlich tun?

Vorbeugende Maßnahmen:

  • Messen Sie regelmäßig selbst Ihren Blutzucker!
  • Achten Sie auf Ihre Ernährung und halten Sie sich an die Empfehlungen des Arztes
  • Nehmen Sie spezielle Diabetesschulungen in Anspruch, um die Warnzeichen rechtzeitig zu erkennen und richtig darauf zu reagieren
  • Besprechen Sie mit Angehörigen und Freunden, was in einer Notfallsituation zu tun ist
  • Vermeiden Sie Spritz-, Aufzieh- und Dosierfehler
  • Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Injektionshilfen
  • Tragen Sie Keton-Teststreifen und Normalinsulin mit sich
  • Machen Sie regelmäßig Bewegung
  • Vermeiden Sie Stress und Aufregung

 

Infektionen, Magen-Darm-Erkrankungen oder andere Medikamente können den Blutzuckerspiegel bzw. die Aufnahme von Insulin oder blutzuckersenkenden Medikamenten beeinflussen, daher gilt auch hier: Besprechen Sie eventuelle Dosisanpassungen mit Ihrem Arzt!

AUTOR


Gudrun Almássy, MSc
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGSDATUM


16.08.2017
MEDIZINISCHER EXPERTE
Prof. Priv.Doz. Dr. Arnulf Ferlitsch
Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie, Internistische Intensivmedizin Medizinische Universität Wien Abt. f. Gastroenterologie und Hepatologie
LETZTES REVIEW
QUELLEN
Diabetologie in Klinik und Praxis, H.U. Häring et al., 6. Auflage, Thieme Verlag, Stuttgart, 2011
Schulungsbuch für Diabetiker, G.-W. Schmeisel, 7. Auflage, Urban & Fischer Verlag, München, 2011
Diabetes Handbuch, P. Hien et al., 7. Auflage, Springer Verlag, Berlin-Heidelberg, 2013
Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie, O. Hiort et al., Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg, 2010

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.