×
×
articleicon

Was sind Antioxidantien?

Granatapfel
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Antioxidantien stecken in vielen Obst- und Gemüsesorten, z.B. im Granatapfel. (Bon Appetit - Shutterstock.com)

Antioxidantien haben hervorragende Eigenschaften, denn sie schützen unseren Körper vor negativen äußeren Einflüssen. Sie stecken in verschiedenen Lebensmitteln und bewahren unter anderem vor Hautalterung und Krebs.

Doch was sind Antioxidantien genau und wie funktioniert ihr Abwehrmechanismus gegen schlechte Umwelteinflüsse? Ihr "Trick" ist, dass sie oxidative - schädlich wirkende Substanzen, sogenannte freie Radikale, die z.B. durch Zigaretten, Alkohol oder chronische Entzündungen in den Körper gelangen, abfangen bzw. unschädlich machen. Natürliche Antioxidantien sind Vitamin C und E, polyphenolische Antioxidantien sowie Carotinoide. Die "Radikalfänger" sind unter anderem in vielen Obst- und Gemüsesorten, Pflanzenölen, Soja, Kaffee, Kakao, Rotwein oder verschiedenen Gewürzen wie Ingwer, Oregano oder Kurkuma zu finden.

Unterschiedliche Arten von Antioxidantien

Antioxidans ist nicht gleich Antioxidans. Sie kommen in verschiedenen Verbindungen vor, nämlich als Vitamine, als polyphenolische Antioxidantien und Carotinoide:

 

ANTIOXIDANTIEN

VORKOMMEN IN LEBENSMITTELN

Vitamin C

Paprika, grünes Gemüse, Erdbeeren etc.

Vitamin E

Olivenöl, Rapsöl etc.

polyphenolische Antioxidantien (Resveratol und Flavonoide)

Granatapfel, Tee, Kaffee, Kakao, Tofu, Rotwein, Oregano, Zimt, Obst etc.

Carotinoide

Eier, Karotten, Tomaten etc.

Wie funktioniert's?

Der menschliche Organismus wird fast täglich mit oxidativem Gift konfrontiert. Rauchen, Alkoholkonsum, Übergewicht, intensives Sonnenbaden, chronische Entzündungen, Spritzmittel, radioaktive oder elektromagnetische Strahlung, Konservierungs- und Aromastoffe sind Beispiele für oxidative Belastung.

 

Freie Radikale sind "gierige Gesellen". Im Molekül haben sie einen "Arm" frei, mit dem sie den körpereigenen Molekülen ein Elektron entreißen. Dieser Prozess wird als Oxidation bezeichnet und kann langfristig zu Hautalterung, Kurzsichtigkeit,Weitsichtigkeit, Rheuma oder sogar zu Demenz und Krebs führen. Antioxidantien gehen bei der Oxidation dazwischen: Sie geben den Elektron-hungrigen Radikalen "freiwillig" ein Elektron ab und "besänftigen" diese so. Die freien Radikale werden unschädlich gemacht.

AUTOR


Mag. Julia Wild
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


11.11.2014 / 27.02.2019
QUELLEN
Tomatenrot und Drachengrün, S. Bihlmaier, Walter Hädecke Verlag, Weil der Stadt, 2012

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von minimed.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von minimed.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von minimed.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.