×
×

Zahnverlust behandeln

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Behandlung eines Zahnverlusts ist auch von den genauen Ursachen abhängig. (Berchtesgaden / Fotolia)

Schon der Verlust eines einzelnen Zahnes kann das Gleichgewicht im Mund aus dem Lot bringen und zu Problemen führen.

Ein Zahnverlust betrifft alle wichtigen Funktionen des Kauorgans: Ästhetik, Lautbildung, Kaufunktion, sowie die Abstützungsfunktion während des Knirschens und Pressens, welche als normale Abwehrreaktion des Organismus gegenüber diesen unnatürlichen Belastungen aufgefasst werden kann. Für Ästhetik und Lautbildung sind vor allem die Frontzähne wichtig, Kau- und Abstützungsfunktion betrifft die Seitzähne.

Rechtzeitige Behandlung

Bleiben Zahnlücken über längere Zeit unversorgt, kommt es immer zu Zahnwanderungen und Kippungen, es entsteht das sogenannte "sekundäre Lückengebiss". Die prothetische Versorgung gewanderter und gekippter Zähne ist weitaus schwieriger als jene von Zähnen, die regelrecht stehen. Es muss in vielen Fällen vor der prothetischen Versorgung eine Regulierung (kieferorthopädische Therapie) durchgeführt werden.

Der Verlust von Backenzähnen (Molaren) kann bei Patienten, die knirschen und pressen, zu Schmerzen in der Kaumuskulatur und zu Kiefergelenksbeschwerden führen, da die Kaukräfte nicht mehr über die Zähne in die Kieferknochen weitergeleitet werden können und somit die Kiefergelenke unphysiologisch belastet werden.

Möglichkeiten des festsitzenden Zahnersatzes

Einzelzähne, die durch kariöse Läsionen viel Substanz verloren haben, können mit Kronen versorgt werden. Bei guter Qualität der Pfeilerzähne eignen sich Brücken für die Versorgung von Zahnlücken. Außerdem besteht die Möglichkeit, Kronen und Brücken auch mit Implantaten zu verankern. Bei guten knöchernen Verhältnissen können auch Leerkiefer mit festsitzenden Implantaten versorgt werden.

Möglichkeiten des abnehmbaren Zahnersatzes

Abnehmbarer Zahnersatz wird immer dann angefertigt, wenn in einem Kiefer nur mehr eine geringe Anzahl von Zähnen vorhanden ist sowie bei totaler Zahnlosigkeit oder wenn für Implantate zu wenig Knochenangebot vorhanden ist, kein Knochenaufbau durchgeführt werden kann oder die finanziellen Mittel für implantatgetragenen Zahnersatz nicht ausreichen. Weiters können Freiendsituationen im Seitzahnbereich (bei fehlenden Molaren) nicht mehr mit Brücken versorgt werden, wenn der hintere (distale) Pfeilerzahn verloren gegangen ist. In diesen Fällen bieten sich Versorgungen mit Teilprothesen (Metallgerüstprothesen) an.

Teil- und Totalprothesen sind die häufigsten Versorgungen im Lückengebiss bzw. im Leerkiefer. Teilprothesen (Metallgerüstprothesen) werden mit gegossenen Klammern, die die Restbezahnung nicht belasten, auf den Zähnen befestigt. Klammerzahnkronen und klammerlose Halteelemente wie Geschiebe oder Teleskope werden auch höheren ästhetischen Ansprüchen gerecht. Im Rahmen der teilprothetischen Versorgungen können auch Implantate als zusätzliche Abstützungselemente verwendet werden. Totalprothesen können ebenfalls entweder auf eigenen Zähnen, die mit Teleskopen versorgt sind, oder auf Implantaten verankert werden. Unterkiefer-Totalprothesen haben bei starkem Knochenabbau des Unterkiefers oft einen unzureichenden Halt. Dieser kann wesentlich verbessert werden, wenn die Unterkiefertotalprothese auf 2 oder 4 Implantaten, die im Bereich der Unterkieferfront gesetzt werden, verankert werden. Dies führt zu einer erheblichen Verbesserung der Lebensqualität der Patientinnen und Patienten.

Wie kann verloren gegangene Zahnhartsubstanz ersetzt werden?

Verloren gegangene Zahnsubstanz kann mit der klassischen Füllungstherapie sowie mit geklebten keramischen Werkstoffen funktionell und ästhetisch sehr gut versorgt werden. Entsprechend der Ausdehnung des Defektes kommen Verblendschalen (Veneers), geklebte Suprakauflächen, Inlays, Onlays und Kronen zur Anwendung.

Video: Was tun bei Zahnverlust?

O. Univ. Prof. DDr. Eva Piehslinger, Univ. Ass. Lana Zupancic Cepic und Dr. med. dent. Jelena Simatovic haben am Tag der offenen Tür der Universitätszahnklinik Wien gemeinsam einen Vortrag über die Behandlungsmöglichkeiten bei Zahnverlust gehalten.

AUTOR


DDr. Eva Piehslinger


ERSTELLUNGSDATUM


29.11.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
O.Univ. Prof. DDr. Eva Piehslinger
Foto (c): Universitätszahnklinik Wien
Zahnärztin in Wien

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


minimed.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.