×
×

Neuer MINI MED-Standort in Salzburg

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Mini Med-Vorlesungen werden stets gut besucht. (Symbolbild: kasto / Fotolia)

MINI MED expandiert: Mit St. Johann im Pongau erhöht sich mit dem Sommersemester 2019 die Anzahl der Vorlesungsorte auf 25 österreichweit.

Seit dem Startschuss vor 19 Jahren hat sich MINI MED zu Österreichs erfolgreichster Gesundheitsveranstaltungsreihe entwickelt. Mit dem Sommersemester 2019 kommt mit dem Kultur- und Kongresshaus am Dom Vorlesungsort Nummer 25 dazu. Folgende Vorträge sind hier demnächst geplant:

  • Koronare Herzkrankheit: Hilfe für in die Enge getriebene Blutgefäße mit OA Dr. Hubert Wallner, Leiter des Interdisziplinären Gefäßzentrums im Kardinal Schwarzenberg Klinikum am 19. März um 19 Uhr
  • Endometriose – häufigste gutartige Erkrankung der Frau mit Prim. Dr. Frank Tuttlies, Leitung Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Kardinal Schwarzenberg Klinikum am 21. Mai um 19 Uhr

Zu allen Vorlesungen im aktuellen Semester österreichweit gelangen Sie hier.

 

Bereits in der Vergangenheit wurden in St. Johann MINI MED-Vorträge veranstaltet. Auf Initiative von Mag. Ludwig Gold, Geschäftsführer des Kardinal Schwarzenberg Klinikums, wurde diese Reihe nun wiederbelebt. „Es ist uns ein großes Anliegen, die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung zu fördern. Dadurch wollen wir die Fähigkeit jedes Einzelnen stärken, im täglichen Leben Entscheidungen zu treffen, die sich positiv auf seine Gesundheit auswirken. Als zweitgrößtes Krankenhaus des Landes verfügen wir über Expertise in einem sehr breiten medizinischen Spektrum. Dieses Wissen möchten wir möglichst vielen Menschen zugänglich machen. MINI MED bietet dafür eine sehr gute Möglichkeit, weshalb es uns wichtig ist, diese Veranstaltungsreihe neu zu beleben und damit für die Menschen im Innergebirge zu erhalten“, so Mag. Gold.

Als zweitgrößtes Krankenhaus des Landes verfügen wir über Expertise in einem sehr breiten medizinischen Spektrum. Dieses Wissen möchten wir möglichst vielen Menschen zugänglich machen. MINI MED bietet dafür eine sehr gute Möglichkeit, weshalb es uns wichtig ist, diese Veranstaltungsreihe neu zu beleben und damit für die Menschen im Innergebirge zu erhalten.

Mag. Ludwig Gold, Geschäftsführer des Kardinal Schwarzenberg Klinikums

Foto: Kardinal Schwarzenberg Klinikum / Schiel

Das MINI MED Studium

Das MINI MED Studium wurde im Jahr 2000 von Univ.-Prof. Dr. Georg Bartsch († 2012) gegründet. Seine Idee war es, Menschen im Rahmen der Vorlesungen das Handwerkszeug mitzugeben, um mit ihren Ärzten auf Augenhöhe kommunizieren zu können und um den eigenen Körper besser zu verstehen. Patienten sollen dadurch zu mündigen Partnern der Ärzte werden. Rund 475.000 Besucher in ganz Österreich haben dieses Angebot bislang genutzt und die Vorlesungen besucht.

 

"Medizinwissen soll der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden. Deswegen ist MINI MED für alle da und für jeden erreichbar. Ich freue mich, mit Feldkirch nun einen weiteren Veranstaltungsort anbieten zu können. Ganz herzlich möchte ich mich auch bei unseren hochkarätigen Referenten bedanken, die ehrenamtlich ihr Fachwissen in leicht verständlicher Sprache mit dem Publikum teilen“, so Johannes Oberndorfer, Geschäftsführer der RMA Gesundheit.

Medizinwissen soll der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden. Deswegen ist MINI MED für alle da und für jeden erreichbar.

Johannes Oberndorfer
Geschäftsführer der RMA Gesundheit
AUTOR


Margit Koudelka


ERSTELLUNGSDATUM


11.10.2018
ANZEIGE